Schiffsmodellbauplan

Schiffsmodelle sind oft weniger als Kinderspielzeuge gedacht, sondern erfreuen vielmehr Erwachsene. So gibt es beispielsweise jedes Jahr zahlreiche Treffen, Ausstellungen und sogar nationale und internationale Meisterschaften, bei denen die passionierten Schiffsmodellbauer antreten und ihre Meisterwerke präsentieren. Solche Schiffsmodelle werden mit viel Liebe zum Detail angefertigt, sind mit Motoren ausgestattet und werden per Funkfernbedienungen gesteuert. Daneben finden sich Schiffsbaumodelle auch in Modellbaulandschaften und Miniaturanlagen von beispielsweise Modelleisenbahnern.

Diese Modellschiffe sind meist nicht mit Motoren ausgestattet und werden oft auch nicht bewegt, denn ihre Funktion besteht vor allem darin, die jeweilige Umgebung möglichst detailgetreu nachzubauen. Das bedeutet, bei diesen Modellschiffen kommt es in erster Linie auf die Optik an. Die nachfolgende Bauanleitung beschreibt, wie der Modellbauer ein solches Schiffsmodell bauen kann. Der eigentliche Bau ist dabei sehr einfach und auch der Materialeinsatz hält sich in Grenzen. Die eigentliche Herausforderung besteht dann im optischen Feinschliff, wobei hier der Phantasie und Kreativität keine Grenzen gesetzt sind.

 

Materialbedarf für das Schiffsmodell

Dieses Modellschiff wird in Form eines Hafenschleppers gebaut und das Hauptmaterial ist 1cm starkes Balsaholz. Für das Modellschiff werden benötigt:

  • 1 15cm langes und 5cm breites Stück Balsaholz für den Schiffsrumpf
  • 1 5cm langes und 4cm breites Stück Balsaholz für die Erhöhung des Bugs
  • 1 4cm langes und 3,5cm breites Stück Balsaholz für die Kajüte
  • feines Schleifpapier als Belag für den Bug und das Kajütendach
  • Farben zum Bemalen
  • verschiedene Materialien aus der Bastelkiste für beispielsweise den Kommandostand, den Kamin oder die Lüftungsrohre

 

Bauplan für das Schiffsmodell

1. Schritt: den Schiffsrumpf bauen

Zunächst wird der Schiffsrumpf gebaut. Dazu wird die Form des Rumpfes auf das große Holzstück aufgezeichnet und entweder mit einer Laubsäge oder einem Cutter grob ausgeschnitten. Anschließend wird die Form des Bugs auf das kleinere Holzstück übertragen und ebenfalls grob ausgeschnitten. Die beiden Hölzer werden nun miteinander verklebt. Wenn der Kleber getrocknet ist, erhält der Rumpf seinen Feinschliff, indem die Kanten sorgfältig nachgearbeitet und geglättet werden. Als Hilfsmittel kommen hierbei Feile und Schleifpapier zum Einsatz.

 

Schiffsmodellbauplan und Bauzeichnung

 

2. Schritt: die ersten Gestaltungsschritte

Der fertige Schiffsrumpf erhält nun seinen Grundanstrich. Hafenschlepper sind üblicherweise schwarz, grundsätzlich kann aber natürlich jeder beliebige Farbton ausgewählt werden. Während die Farbe trocknet, werden die Seitenwände für das Schiff angefertigt. Hierzu wird Bastelkarton verwendet und es werden zwei Streifen ausgeschnitten. Die Streifen werden dabei so gearbeitet, dass sie an der Unterkante bündig mit dem Schiffsrumpf abschließen und an der Oberkante etwas über das Deck hinausragen und so eine Reling ergeben. Außerdem wird etwas feines Schleifpapier zurechtgeschnitten, das als Belag auf den erhöhten Bug aufgeklebt wird. Dann werden die beiden Streifen als Steuer- und Backbordseiten vom Bug aus beginnend an dem Schiffsrumpf festgeklebt.

 

3. Schritt: die Ausarbeitung

Ab jetzt sind Kreativität und Phantasie gefragt. So wird zuerst das kleine Holzstück, das für die Kajüte gedacht ist, bemalt. Als Dach wird etwas feines Schleifpapier aufgeklebt und die Kajüte anschließend auf dem Rumpf positioniert. Für die weitere Ausgestaltung des Decks kann eigentlich alles verwendet werden, was die Bastelkiste und die Werkstatt hergeben. Der Kommandostand und der Kamin können beispielsweise aus kleinen Bausteinen angefertigt werden, die bemalt oder mit Papier beklebt werden. Als Lüftungsrohre und Schornsteine bieten sich kleine Holzdübel, dünne Rohrstücke oder auch Gehäuse von Kugelschreibern an.

Wer noch Ideen und Anregungen für die Ausschmückung seines Schiffsmodells benötigt, findet hier eine Vielzahl toller Beispiele wie oben im Video.