Bauanleitung Billardtisch

Billard ist ein Spiel, das Menschen in vielen Altersklassen begeistert. Die meisten lernen Billard schon in ihrer Jugendzeit kennen und auch im hohen Erwachsenenalter greifen sie gerne noch zum Queue, um in geselliger Runde eine Partie Billard zu spielen. Billard wird in vielen unterschiedlichen Varianten gespielt, im privaten Bereich ebenso wie auf professioneller Basis. Wer nun nicht nur im Urlaub, in der Kneipe oder im Jugendclub Billard spielen möchte, sondern auch zu Hause genug Platz hat, um einen Billardtisch aufzustellen, kann aus einer Vielzahl von fertigen Tischen samt Zubehör aus dem Handel zurückgreifen. Ein versierter Handwerker kann sich seinen Billardtisch mithilfe der folgenden Bauanleitung aber genauso auch selber bauen.

Materialliste für den Billardtisch

  • 16 Balken, 10 x 10 x 75,5cm als Tischbeine
  • 2 Leisten, 200 x 85 x 2,6cm als lange Tischseiten
  • 5 Leisten, 100 x 85 x 2,6cm als kurze Tischseiten
  • 1 Platte als 248 x 136 x 2,2cm als Tischplatte
  • 2 Leisten, 236 x 6 x 2,4cm als lange Rahmenleisten
  • 2 Leisten, 136 x 6 x 2,4cm als kurze Rahmenleisten
  • 4 Profilleisten, 106cm lang und 2,9cm hoch als Bandenleisten an den langen Seiten
  • 2 Profilleisten, 110cm lang und 2,9cm hoch als kurze Bandenleisten
  • 2 Leisten, 254,4cm x 92 x 1,9cm als lange Bandenspiegel
  • 2 Leisten, 142,4 x 92 x 1,9cm als kurze Bandenspiegel
  • 2 Bretter, 251,8cm x 12,5cm x 1,9cm als Seitenverkleidung
  • 2 Bretter, 136cm x 12,5cm x 1,9cm als Seitenverkleidung
  • 6 Kugelfangtaschen, gekauft oder aus Netzen selbst gebaut
  • Filzstoff, Sprühkleber und Holzleim
  • Holzschrauben und Metallwinkel

 

Bauanleitung für den Billardtisch

1. Schritt: die Unterkonstruktion für den Billardtisch bauen

Zuerst werden die Tischbeine hergestellt. Ein Tischbein besteht aus vier 75,5cm langen Balkenstücken, die vollflächig verleimt werden. Nach dem Verleimen sollten die Tischbeine mit Schraubzwingen oder Spanngurten zusammengepresst und fixiert werden, bis der Holzleim abgebunden hat. In der Zwischenzeit wird die Unterkonstruktion montiert. Hierfür wird ein Rahmen aus den beiden 200cm und zwei 100cm langen Leisten gebaut. In diesen Rahmen werden dann die drei weiteren 100cm langen Leisten gesetzt. Der Abstand zu den Außenkanten beträgt dabei jeweils 45cm, die Abstände in der Rahmenmitte betragen 48,5cm. Um die Stabilität zu erhöhen, können kleine Metallwinkel in den Ecken platziert werden. Nun werden noch die vier Tischbeine in die Ecken des Tischgestells eingebaut und damit ist die Unterkonstruktion fertig.

 

2. Schritt: die Tischplatte vorbereiten und mit der Unterkonstruktion verbinden

Die Tischplatte erhält nun zuerst sechs Löcher für die Billardkugeln. Die Löcher haben einen Durchmesser von 10cm. Zwei Löcher werden exakt in der Mitte der langen Tischkanten unmittelbar am Rand platziert, die anderen vier Löcher werden in den Ecken mit einem Abstand von jeweils 4cm zu den Rändern gearbeitet. Ausgeschnitten werden die Löcher entweder mit einer Lochkreissäge oder mit einer Stichsäge mit feinem Sägeblatt. Die Schnittkanten werden dann mit etwas Schleifpapier abgeschmirgelt. Je nach verwendetem Holz sollte die Tischplatte anschließend beidseitig mit einem Lack gestrichen werden, der das Holz vor Feuchtigkeit schützt. Wenn die Versiegelung getrocknet ist, wird die Tischplatte mit dem Filzstoff beklebt. Dazu wird die Tischplatte mit Sprühkleber versehen und der Stoff wird faltenfrei verlegt. Um auch die Kugellöcher zu verkleiden, werden hier dünne Stoffstreifen eingeklebt.

Nun kann die Tischplatte mit der Unterkonstruktion verbunden werden. Die Tischplatte wird dabei so auf das Tischgestell montiert, dass sie seitlich einen Überstand von 15,4cm und stirnseitig einen Überstand von 24cm hat.

 

Billardtisch Bauzeichnung zum selber bauen

 

3. Schritt: die Rahmen- und Bandenleisten montieren

a.) Jetzt wird der Aufbau auf der Tischplatte gearbeitet, der den Tisch zu einem tatsächlichen Billardtisch macht. Zuerst werden dazu die Rahmenleisten auf die Tischplatte gelegt. Mit einem Bleistift oder einer Anreißnadel können die Konturen der Löcher, die ausgesägt werden müssen, von der Unterseite aus durch die Löcher hindurch übertragen werden. Die Konturen werden anschließend sorgfältig ausgeschnitten. Dann können die Rahmenleisten angeschraubt werden, wobei wichtig ist, dass sie bündig mit der Tischplatte abschließen.

b.) Als nächstes werden die Bandenleisten montiert. Auch hier werden die benötigten Zuschnitte wieder auf der Tischplatte übertragen und die Leisten entsprechend zugeschnitten. Danach werden die Bandenleisten, die vor den Rahmenleisten sitzen, verschraubt.

c.) Jetzt fehlt noch der sogenannte Bandenspiegel. Beim Bandelspiegel handelt es sich um die Umrandung, die als Auflage für die Hände und Arme dient. Die Leisten für den Bandenspiegel werden auf Gehrung geschnitten und montiert. Dabei liegt der Bandenspiegel auf den Rahmenleisten auf und schließt an der Vorderkante bündig mit den Bandenleisten ab.

 

4. Schritt: die Seitenverkleidung und die Kugelfangtaschen anbringen

Der Billardtisch ist nun schon fast fertig. In den Löchern werden jetzt die Kugelfangnetze montiert. Diese können entweder fertig gekauft werden oder werden aus einfachen Netzen, die mit Haken in die Löcher eingehängt werden, selbst angefertigt. Zum Schluss werden noch die vier Bretter als Seitenverkleidungen montiert.

Und so sieht es aus, wenn der Tisch in Betrieb ist.