Flugdrachen Bauanleitung

Im Handel gibt es zwar Flugdrachen in allen erdenklichen Formen und Farben und in sehr einfacher Ausführung bis hin zu professionellen Flugdrachen aus beispielsweise Fiberglas. Gerade für Kinder ist es aber oft sehr viel spannender, einen selbst gebauten Drachen steigen zu lassen. Die folgende Bauanleitung beschreibt dabei einen ganz klassischen Drachen, der aus Fichtenleisten, Schnur und Drachenpapier oder Folie besteht und mit einem langen, bunten Schwanz ausgestattet ist.

Materialliste für den Flugdrachen

  • 1 Leiste aus Fichtenholz, 100 x 1 x 0,5cm
  • 1 Leiste aus Fichtenholz, 85 x 1 x 0,5cm
  • Drachenpapier oder Folie
  • Drachenschnur
  • Klebstoff für Holz und für Papier oder Folie
  • Feile, Bohrmaschine / Akku-Schrauber

 

Bauanleitung für den Flugdrachen

1. Schritt: die Leisten vorbohren und verbinden

a.) Zuerst werden die Leisten mit Löchern versehen, die für die spätere Befestigung der Schnüre benötigt werden. Die 100cm lange Leiste erhält dabei jeweils 15cm von den Außenkanten entfernt Löcher mit einem Durchmesser von 2mm. Außerdem wird etwa 1,5cm vom unteren Ende entfernt ein Loch gebohrt, an dem der Drachenschwanz befestigt werden wird. Die 85cm lange Leiste erhält Bohrlöcher in einem Abstand von 2cm zu den Außenkanten.

b.) In die Leisten werden außerdem kleine Einkerbungen gefeilt. Die Einkerbungen werden an den Stirnseiten gearbeitet und sollten etwa 2mm tief sein. Diese Einkerbungen werden später die Drachenschnur aufnehmen, die um die Leisten gespannt wird.

c.) Nachdem die Vorarbeiten erledigt sind, werden die beiden Leisten miteinander verbunden. Dazu wird die kürzere Leiste mittig auf der längeren Leiste ausgerichtet, der Abstand zur Unterkante der Längsleiste beträgt 69,5cm. Verbunden werden die beiden Leisten zum einen mit Holzkleber. Zum anderen wird etwas Drachenschnur fest über Kreuz um die Verbindungsstelle gewickelt.

 

2. Schritt: den Drachen bespannen

Jetzt erhält der Flugdrachen zunächst eine Umspannung aus Drachenschnur. Dabei wird die Drachenschnur um das Holzkreuz gespannt, indem sie in die eingefeilten Kerben eingelegt, festgezogen und verknotet wird. Danach erhält der Drachen seine Umspannung aus Papier oder Folie. Traditionell wird hierbei sogenanntes Drachenpapier verwendet, genauso kann die Bespannung aber auch aus Folie oder einem großen Müllsack bestehen. Das Drachengestell wird auf das Papier oder die Folie gelegt und das Papier oder die Folie werden so zugeschnitten, dass sie rundum etwa 3cm größer sind als das Drachengestell. Anschließend wird der Überstand über die gespannte Drachenschnur hinweg auf die Innenseite umgeklappt und verklebt.

 

Flugdrachen Bauanleitung zum selber bauen

 

3. Schritt: die Schnur und den Schwanz anbringen

An den Löchern in der Längsseite, die als Waagepunkte bezeichnet werden, wird nun die Schnur so verknotet, dass ein Dreieck entsteht. Außerdem wird eine Schnur an den Löchern in der Querleiste verknotet. Diese Schnur wird so gebunden, dass die Querleiste leicht gewölbt ist. Die Wölbung und die Größe des Dreiecks bestimmen über die Flugeigenschaften des Drachens und können variiert werden, wenn der Drachen nicht richtig fliegt.

Außerdem erhält der Drachen nun noch seinen Schwanz. Dieser sollte zwischen 2 und 3 Metern lang sein. Verziert wird der Schwanz mit bunten Schleifen. Für die Schleifen werden einfach Rechtecke aus dem Drachpapier oder der Folie geschnitten und an die Schnur geknotet. Ein bunter Drachenschwanz sieht aber nicht nur dekorativ aus, sondern stabilisiert den Drachen und verbessert die Steig- und Segeleigenschaften.

Und wie es aussieht, wenn Drachen fliegen, zeigt dieses Video.