Raumteiler selber bauen

Ein Raumteiler ist schon eine praktische Sache. Schließlich teilt er im Handumdrehen einen großen Raum in zwei Bereiche auf oder lässt unschöne Zimmerteile verschwinden, ohne dass extra Wände eingezogen werden müssen. Und einen Raumteiler kann auch der wenige geübte Heimwerker oder Hobby-Bastler problemlos selber bauen. Die folgende Anleitung verrät wie.

Ein Raumteiler zum Nachbauen

Ein Raumteiler, auch bekannt als Paravent oder Spanische Wand, eignet sich hervorragend, um ein großes Zimmer zu strukturieren.

So kann der Raumteiler beispielsweise den Essbereich vom Wohnbereich oder den Fernsehbereich vom Arbeitsplatz abtrennen. Daneben kann der Raumteiler unschöne Zimmerecken oder ungenutzte Nischen verschwinden lassen. Wird er hingegen vor Regalböden und Kleiderstangen aufgestellt, entsteht eine Art begehbarer Kleiderschrank.

Soll es kein gekaufter, sondern ein selbstgebauter Raumteiler sein, so gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Für die Rahmen kommen Holz, Metall oder Kunststoff in Frage, die Füllungen können aus Platten, Papier, Stoff, Bambusstangen, Schnur und vielen anderen Materialien bestehen. Nun ist aber nicht jeder ein geübter Heimwerker oder verfügt über eine gut ausgestattete Werkstatt mit allerlei Werkzeugen. Auch das Nähen von einer Stofffüllung liegt nicht jedem. Die folgende Anleitung stellt deshalb einen Raumteiler vor, den wirklich jeder nachbauen kann.

Raumteiler bauen

Hier werden die Elemente nämlich einfach zusammengeleimt. Die einzigen Schraubarbeiten, die notwendig sind, fallen bei der Montage der Klappscharniere an. Der Raumteiler besteht aus drei Elementen, die 200 cm hoch und 50 cm breit sind. Wer möchte, kann seinen Raumteiler aber selbstverständlich um zusätzliche Elemente erweitern.

 

Einen Raumteiler selber bauen – die Materialliste

12 Fichtenleisten 200 x 4 x 2 cm
3 Sperrholzplatten 185 x 50 x 0,6 mm
6 Klappscharniere 6 x 3 cm
24 Holzschrauben, 3,5 x 25 mm kleine, dünne Nägel

Als Werkzeuge kommen der Akku-Schrauber, Schraubzwingen, ein Hammer und eine Beißzange zum Einsatz. Außerdem wird das Material benötigt, mit dem die Füllungen gestaltet werden. Dabei können die Sperrholzplatten bemalt, tapeziert oder mit Stoff oder Folien beklebt werden.

 

Einen Raumteiler selber bauen – die Anleitung

1. Schritt: die Füllungen gestalten

Als erstes werden die drei Sperrholzplatten, die die Füllungen des Raumteilers ergeben, gestaltet. Dabei können die Holzplatten bunt bemalt oder in der Farbe der Zimmerwände gestrichen werden. Daneben ist möglich, eine schöne Tapete anzubringen oder eine Folie auf die Platten aufzuziehen. Eine andere Möglichkeit ist, die Platten mit Stoff zu bekleben. Dies gelingt gut, wenn ein Sprühkleber oder doppelseitiges Klebeband verwendet wird. Werden eine oder alle Platten mit Tafellack gestrichen, bietet der Raumteiler sogar viel Platz für Nachrichten, Notizen, Sprüche, Rezepte oder Malereien.

Wer möchte, kann natürlich auch die Fichtenleisten streichen oder lasieren. Soll die Holzfarbe erhalten bleiben, kann ein transparenter Holzschutzlack aufgebracht werden.

 

2. Schritt: die Einzelelemente anfertigen

Nun werden die Einzelelemente des Raumteilers angefertigt. Jedes der Elemente besteht aus vier Fichtenleisten und einer Sperrholzplatte. Für das erste Element werden zwei Fichtenleisten nebeneinandergelegt. Darauf wird dann eine Sperrholzplatte ausgerichtet. Die Sperrholzplatte wird dabei so positioniert, dass sie an den Seitenkanten bündig mit den Fichtenleisten abschließt. Der Abstand zu den Unterkanten der Fichtenleisten beträgt 10 cm, oben ist die Holzplatte 5 cm kürzer als die Fichtenleisten.

Die Holzplatte wird mit Holzleim auf die Fichtenleisten aufgeleimt. Dazu wird der Holzleim auf die Fichtenleisten und am Rand der Holzplatte aufgetragen. Um zu vermeiden, dass die Holzplatte verrutscht, werden ein paar kleine Nägel eingeschlagen. Die Köpfe der Nägel werden mit der Beißzange abgekniffen. So sind nur noch Stifte übrig, die die Hölzer unsichtbar fixieren.

Ist die Platte auf den Leisten befestigt, werden nun auf der Oberseite der Platte die beiden anderen Leisten aufgeleimt. Damit ist das erste Element des Raumteilers auch schon fertig. Bis der Holzleim abgebunden hat, sollte das Element mit Schraubzwingen fixiert werden. Genauso wie das erste Element werden dann noch zwei weitere Elemente gebaut.

Raumteiler bauen - die Einzelelemente anfertigen

 

3. Schritt: den Raumteiler zusammenbauen

Jetzt muss der Raumteiler nur noch zusammengebaut werden. Als Verbindung werden die Klappscharniere verwendet, wobei jeweils drei Scharniere zwischen die Elemente montiert werden. Bevor die Scharniere angeschraubt werden, ist es aber ratsam, die Löcher anzuzeichnen und vorzubohren. So lässt sich vermeiden, dass das Holz reißt. Sind die beiden ersten Elemente miteinander verbunden, werden die Klappscharniere, die das zweite und das dritte Element miteinander verbinden, auf der Rückseite des Raumteilers befestigt. Auf der Rückseite deshalb, weil sich der Raumteiler sonst nicht im Zickzack aufstellen lässt. Ist das dritte Element montiert, ist der Raumteiler auch schon fertig.