Schuhschrank selber bauen

Viele Frauen haben ein Faible für Schuhe. Zusammen mit den Schuhen des Partners und der Kinder kommt so mitunter eine stattliche Schuhsammlung zusammen. Damit die vielen Treter nicht chaotisch im Flur herumfliegen, braucht es einen Schuhschrank. Und wie sich ein chicer und praktischer Schuhschrank ganz einfach selbst bauen lässt, verrät die folgende Anleitung!

Ein Schuhschrank Marke Eigenbau

Schuhschrank selber bauen

Unser Schuhschrank hat zwei Besonderheiten: Zum einen steht er auf Rollen. Dadurch kann der Schuhschrank problemlos hin- und hergeschoben werden. Zum anderen ist der Schuhschrank auf der Rückseite mit einem großen Spiegel ausgestattet. Wird diese Seite nach vorne gedreht, verschwinden die Schuhe und der Eingangsbereich sieht immer ordentlich aus. Gleichzeitig wird ein Blick auf das Gesamtoutfit möglich. Vor allem ein kleiner Flur wirkt durch die große Spiegelfläche optisch zudem etwas größer.

Aus welchem Holz der Schuhschrank gebaut wird, bleibt dem eigenen Geschmack überlassen. Ideal sind MDF-Platten, denn sie sehen auch ohne weitere Bearbeitung gut aus. Auch Leimholzplatten sorgen für eine chice Optik. Genauso ist aber natürlich möglich, schlichte Bauholzplatten zu verarbeiten und den Schuhschrank anschließend in der Wunschfarbe zu lackieren.

Die Materialliste für den Schuhschrank

2 Seitenwände 160 x 30 x 2 cm
1 Deckel 50 x 30 x 2 cm
1 Boden 50 x 30 x 2 cm
1 Rückwand 160 x 46 x 2 cm
4 Zwischenböden 46 x 30 x 2 cm
5 Abschlussleisten 46 x 4 x 2 cm
4 Lenkrollen 7,5 cm Durchmesser
1 Spiegel 150 x 40 x 0,4 cm
16 Holzdübel 0,8 cm Durchmesser und 2,2 cm lang

Außerdem werden Holzleim, Schrauben, doppelseitiges Spiegelklebeband und als Werkzeug der Akku-Schrauber benötigt.

 

Einen Schuhschrank selber bauen – so geht’s

1. Die Seitenteile vorbereiten

Als erstes werden die beiden 160 x 30 cm großen Seitenteile mit Löchern und Dübeln ausgestattet. Die Dübel dienen später als Auflagen für die Zwischenböden. Auf jedem Seitenteil werden dafür 30 cm von der Oberkante entfernt zwei Löcher gebohrt. Die Abstände zu den Seitenkanten betragen jeweils 5 cm. Drei weitere Lochreihen mit je zwei Löchern folgen mit 30 cm Abstand zueinander. Die Löcher werden aber nicht komplett durchgebohrt! Stattdessen werden die Dübellöcher nur etwa 1 cm tief gebohrt. Mittels Holzleim werden anschließend die Holzdübel in die Löcher eingeleimt. Damit sich eine solide Auflage ergibt, sollten die Holzdübel rund 12 mm aus den Löchern herausragen.

Schuhschrank 2

 

2. Den Korpus bauen

Nachdem die Seitenteile vorbereitet sind, wird der Korpus des Schuhschranks zusammengesetzt. Dafür wird zuerst die Rückwand mit den beiden Seitenteilen verbunden. Dabei wird die Rückwand mit Holzleim zwischen die Seitenteile gesetzt. Anschließend werden der Deckel und der Boden montiert. Auch der Deckel und der Boden werden mit Holzleim befestigt und zusätzlich dazu mit Schrauben fixiert.

Schuhschrank 3

 

3. Die Zwischenböden einsetzen

Nun können die vier Zwischenböden auf die Holzdübel aufgelegt werden. Dann werden die fünf Holzstreifen als Abschlussleisten eingeleimt. Die Leisten werden so platziert, dass sie vorne bündig mit den Böden und den Seitenteilen abschließen. Die Abschlussleisten sollen verhindern, dass die Schuhe herausrutschen, wenn der Schuhschrank gedreht oder weggerollt wird.

 

4. Die Rollen befestigen

Auf der Unterseite werden nun die vier Lenkrollen montiert. Danach kann der Schuhschrank aufgestellt werden. Damit ist der eigentliche Schuhschrank fertig.

 

5. Den Spiegel anbringen

Jetzt fehlt nur noch der Spiegel auf der Rückseite. Der Spiegel wird mit doppelseitigem Spiegelklebeband befestigt. Dabei wird der Spiegel so platziert, dass er rundherum 5 cm Abstand zu den Kanten der Rückwand hat. Damit ist der selbstgebaute Schuhschrank endgültig fertig und kann an die gewünschte Stelle geschoben und eingeräumt werden.

Extra-Tipp: Wer möchte, kann auch einen Spiegel anbringen, der nur halb so groß ist. Die übrige Fläche kann mit Korkfliesen beklebt oder mit Tafellack gestrichen werden. Dadurch ist der Schuhschrank mit einer Pinnwand oder einer Fläche für Nachrichten und Notizen ausgestattet. Wer nicht auf den großen Spiegel verzichten möchte, kann eine oder beide Seiten des Schuhschranks zur Pinnwand und Schreibtafel umfunktionieren. So entsteht ein multifunktionales Möbelstück auf kleinstem Raum, das garantiert nicht jeder hat!