Schiffe sind Wasserfahrzeuge, die es in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen gibt, angefangen beim eleganten Segelschiff über den praktischen Transportfrachter bis hin zum luxuriösen Kreuzfahrtschiff. Handelt es sich um deutsche Schiffe außerhalb der Marine, ist ihnen aber allen gemeinsam, dass sie über 500 Bruttoraumtonnen liegen. Wasserfahrzeuge, die unter 500 Bruttoraumtonnen liegen, gelten nämlich nicht als Schiffe, sondern gehören zu den Booten. Nun werden sich sicher nur die wenigsten ein echtes Schiff leisten können, das aussieht wie eines von diesen:

Wer dennoch die Flüsse und Seen in seiner Umgebung befahren möchte, kann sich aber mit einem selbstgebauten Floß behelfen. Für das Fahren mit einem solchen Floß ist in aller Regel kein Bootsführerschein notwendig, das Floß ist recht einfach nachzubauen und auch die Kosten halten sich im Rahmen.

 

Materialliste für das Floß

Damit das Floß tatsächlich auch genutzt werden kann, muss es genügend Auftrieb haben. In dieser Bauanleitung wird das Floß aus Fichtenhölzern mit 15cm Durchmesser gebaut. Ein Meter von trockenem Fichtenrundholz hat eine Tragfähigkeit von rund 6kg, eine 3m lange Fichtenholzstange trägt somit etwa 18kg. Daraus ergibt sich, dass das Floß in dieser Bauanleitung für gute 155kg ausgelegt ist. Wer ein Floß bauen möchte, das bei gleicher Größe etwas mehr Gewicht verträgt, kann anstelle der Fichtenrundhölzer auch Abwasserrohre aus Kunststoff verarbeiten. Bei gleichem Durchmesser ist die Tragfähigkeit des Floßes dann doppelt so hoch. Für das Floß werden also benötigt:

  • 10 Rundhölzer aus trockener Fichte mit 15cm Durchmesser, 3m lang
  • 4 Bretter, 4 x 8 x 150cm; 1,5m ergibt die spätere Breite, da die Hölzer jedoch etwas unterschiedlich ausfallen können, sollten die Bretter etwas länger gewählt und dann auf Maß zugeschnitten werden.
  • 2,4cm starke Bretter für die 1,5m breite Oberfläche, 3m lang
  • 4 2,4 x 4,8cm Dachlatten als Aufprallschutz und Abdeckung nach Wunsch
  • Nägel oder Spax-Schrauben

Wer anstelle der Hölzer Abwasserrohre aus Kunststoff verwenden möchte, benötigt 10 3m lange Abwasserrohre, 20 passende Verschlussdeckel für die Rohre sowie 40 Rohrschellen zum Befestigen.

 

Bauanleitung für das Floß

Das Floß baut sich aus den Fichtenrundhölzern oder den Kunststoffrohren als Auftriebskörper, vier Brettern als Querhölzer sowie den 2,4cm starken Hölzern als Oberfläche auf.

 

1. Schritt: die Auftriebskörper und die Querhölzer verbinden

Zuerst werden die Rundhölzer nebeneinander positioniert. Dann werden die vier Querhölzer auf die Hölzer aufgelegt und vernagelt. Die vier Querhölzer werden dabei gleichmäßig über die Länge verteilt und jedes Rundholz wird mit zwei bis drei Nägeln befestigt. Nach dem Vernageln können Überstände dann abgelängt werden.

Wird das Floß mit Kunststoffrohren gebaut, müssen diese zuerst mit den Deckeln verschlossen werden. Hier ist eine sorgfältige Vorgehensweise sehr wichtig, denn ansonsten würden die Rohre mit Wasser volllaufen. Die Befestigung der Rohre mit den Querhölzern erfolgt mithilfe von Rohrschellen. Sind keine passenden Rohrschellen zu bekommen, ist es auch möglich, die Verbindungen mit kurzen Stücken von Gewindestangen zu arbeiten, die dann sowohl in den Rohren als auch auf den Querhölzern mit je einer Unterlegscheibe und einer Mutter gesichert werden. In diesem Fall sollten die Muttern aber auf den Querhölzern versenkt werden, da sie ansonsten zu sehr auftragen.

 

Floß Bauanleitung zum selber bauen

 

2. Schritt: die Bretter für die Oberfläche befestigen

Wenn die Unterkonstruktion fertig ist, werden die Bretter, die die Oberfläche des Floßes bilden, aufgenagelt oder verschraubt. Auch die Bretter erhalten wieder zwei bis drei Befestigungspunkte pro Auflagestelle, wobei die Nägel oder Schrauben entsprechend versetzt zu den für die Unterkonstruktion verbauten Nägeln platziert werden müssen.

Wer möchte, kann nun noch Bretter anbringen, die um die Seiten des Floßes verlaufen und als Abdeckung sowie als Aufprallschutz dienen. Das Floß ist damit fertig und bereit für die Jungfernfahrt. Um auszuprobieren, wie sich das Floß im Wasser verhält und manövrieren lässt, sollte die erste Probefahrt aber in einem flachen Gewässer stattfinden. Zudem gilt, dass vor allem Kinder immer Schwimmwesten tragen sollten, auch dann, wenn sie eigentlich gute Schwimmer sind.