In sehr vielen Haushalten werden Tiere gehalten. Anders als früher, als beispielsweise Tiere wie Hühner, Rinder oder Pferde und damit in erster Linie Nutztiere vertreten waren, sind die Tiere heute vielfach reine Haustiere, die teilweise fast den Stellenwert eines Familienmitglieds haben. Insofern ist es auch verständlich, wenn die Tierhalter ihren vierbeinigen oder gefiederten Freunden allerlei Käfige, Behausungen, Gehege, Schlafplätze oder Spielsachen zur Verfügung stellen. Schließlich soll es dem Tier gut gehen und es soll sich rundum wohlfühlen. Der Handel bietet hierfür eine enorme Auswahl an unterschiedlichsten Produkten rund ums Tier, aber so mancher zieht es vor, selbst zu Säge, Hammer und Nagel zu greifen.

Dies hat dann zum einen den Grund, dass er einen Schlafplatz, ein Gehege oder ein Spielzeug für sein Tier bauen kann, dass den jeweiligen Bedürfnissen exakt gerecht wird. Zum anderen erhält das Tier so ein individuelles und mit viel Liebe hergestelltes Objekt. Nicht zu vergessen sind aber auch die finanziellen Aspekte, denn es ist oft deutlicher günstiger, beispielsweise eine Hundehütte, einen Hamsterkäfig oder einen Kaninchenstall selber zu bauen, als diese fertig zu kaufen.

FutterstationNeben Haustieren gibt es aber auch viele andere Möglichkeiten, um etwas für Tiere zu bauen. Gerade in Städten finden Insekten wie Bienen oder Wespen und auch Vögel oft keine geeigneten Nistmöglichkeiten mehr und im Winter ist die Nahrungssuche recht schwierig. So kann der Heimwerker etwas Gutes tun, wenn er Insektenhotels oder Nistkästen und Futterplätze für Vögel baut. Davon wiederum profitieren aber nicht nur die Tiere, denn Insekten sind wichtige Gartenhelfer und die Vögel sorgen durch ihr Gezwitscher für eine lebendige Atmosphäre und fressen im Sommer die schädlichen Insekten im Garten.

Außerdem macht es großen Spaß, die Tiere zu beobachten. In der folgenden Bauanleitung geht es nun um eine Art Futterstation für Vögel. Diese ist so konzipiert, dass sie auch auf einem sehr kleinen Balkon ihren Platz findet. Dabei ist die Futterstelle aber nicht nur praktisch, sondern auch schön anzusehen und damit gleichzeitig ein netter Dekorationsgegenstand. Wird das Objekt etwas kleiner gebaut, kann es außerdem für Abwechslung im Wellensittich- oder Kanarienvogelkäfig sorgen.

 

Materialliste für die Futterstation

  • 3 15 x 15cm große Hölzer aus 2cm starkem Leimholz
  • 5 Schraubhaken mit 1,5cm Durchmesser
  • 3 dünne Rundholzstäbe oder Schaschlikspieße
  • Farben nach Wunsch

 

Bauanleitung für die Futterstation

1. Schritt: die Hölzer zuschneiden

Zuerst werden die Hölzer für die Futterstation vorbereitet. Zwei Hölzer behalten ihre quadratische Form. Sie werden mit einem kreisrunden Ausschnitt versehen, der einen Durchmesser von 10cm aufweist. Außerdem erhalten diese beiden Quadrate eine durchgehende Bohrung, durch die später das Holzstäbchen geschoben wird. Die dritte Holzplatte erhält ebenfalls den kreisrunden Ausschnitt und die Bohrung, wird zuvor aber als Kreis zugeschnitten. Wer keinen Kreisschneider hat oder keine runden Formen arbeiten möchte, kann die Ausschnitte aber selbstverständlich auch eckig arbeiten und alle drei Holzplatten als Quadrate belassen.

 

Futterstation Bauzeichnung zum selber bauen

 

2. Schritt: die Hölzer verbinden

Nach dem Zuschnitt werden die Kanten der Hölzer etwas geglättet, wer möchte, kann die Hölzer nun auch lackieren. Danach werden die Hölzer miteinander verbunden. Dazu werden die Schraubhaken jeweils in die Ober- und die Unterkanten der Hölzer gedreht. Wer die Futterstation als Spielzeug in den Käfig hängen möchte, könnte das unterste Holz auch mit beispielsweise einem Glöckchen ausstatten. Anschließend werden die drei Holzstäbchen durch die dafür vorgesehenen Löcher geschoben. Damit ist die Futterstation dann auch schon fertig und kann an einer geeigneten Stelle aufgehängt werden. Bestückt wird die Futterstation mit Meisenknödeln oder Futterringen, die an den Holzstäbchen befestigt werden.