Ein Windvogel ist zunächst nichts anderes als ein Drachen in traditioneller Bauweise. Solche Drachen wurden früher gebaut und bei einem nachmittäglichen Ausflug ließen Eltern und Kinder ihre Windvögel fliegen. Daran hat sich bis heute nicht allzu viel geändert, denn auch heute noch bauen Eltern mit ihren Kindern Drachen, um sie dann im Frühjahr und im Herbst oder bei einem Sommerurlaub am Meer steigen zu lassen. Im Unterschied zu früher gibt es heute aber Drachen in allen erdenklichen Formen und Preisklassen fertig zu kaufen. Daneben werden auch Gartendekorationen teils als Windvögel bezeichnet. Hierbei handelt es sich dann meist um Vögel aus Holz, Metall oder Kunststoff, deren Schwanzfedern oder Flügel in Form von Windrädern angefertigt sind.

Weht der Wind, beginnen sich die Windräder zu drehen und der Vogel wird zu einem Windvogel. Sehr viel spannender als solchen Windräder zuzusehen ist es aber, echte Vögel zu beobachten. In der folgenden Bauanleitung wird eine Möglichkeit hierzu vorgestellt, die sehr einfach und auch zusammen mit Kindern nachgebaut werden kann. In der Bauanleitung geht es nämlich um eine Station für Vögel, die im Winter als Futterplatz und im Sommer als Tränke verwendet werden kann.

 

Materialliste für die Vogelstation

In dieser Bauanleitung wird die Vogelstation aus 2cm starkem Massivholz gebaut, grundsätzlich kann aber auch jedes andere Holz verwendet werden. Für die Vogelstation werden folgende Hölzer und Materialien benötigt:

  • 1 22 x 20cm große Holzplatte als Bodenplatte
  • 1 22 x 20cm große Holzplatte als Rückwand
  • 2 12 x 4cm große Holzplatten als Dach
  • 1 20 x 3cm großes Holzstück als Geländer
  • 2 18 x 3cm große Holzstücke als Geländer
  • 1 Holzdübel oder ein Stück Rundholzstab mit 1cm Durchmesser, 8cm lang
  • 1 5cm breite und 140cm lange Leiste als Halterung
  • verzinkte Stahlnägel oder Stahlschrauben
  • Holzleim
  • 1 kleine Ringschraube
  • 1 kleines Schälchen

 

Bauanleitung für die Vogelstation

1. Schritt: die Rückwand zuschneiden

Zunächst wird die Rückwand der Vogelstation vorbereitet. Dazu wird die Holzplatte oben schräg zugeschnitten, wobei die Zuschnitte in einer Höhe von 5cm ab Oberkante beginnen. Außerdem erhält die Holzplatte 5cm unterhalb der Spitze ein Loch mit einem Durchmesser von 5cm. 2cm unterhalb des Kreisausschnittes wird dann noch ein Loch mit einem Durchmesser von 1cm gebohrt.

 

2. Die Vogelstation zusammenbauen

Wenn die Rückwand fertig zugeschnitten ist, kann die Vogelstation auch schon zusammengebaut werden. Dazu wird zuerst die Unterkante der Rückwand mit Holzleim versehen und auf die Bodenplatte geleimt. Zusätzlich dazu wird die Verbindung von der Unterseite der Bodenplatte aus mit Stahlschrauben oder Stahlnägeln verstärkt. Dann werden die drei 3cm breiten Hölzer als Geländer an der Bodenplatte befestigt. Auch diese Hölzer werden verleimt und von unten verschraubt oder genagelt. Außerdem wird jetzt noch der Rundholzstab oder der Holzdübel in das kleine Loch in der Rückwand eingeleimt. In das große Loch wird mittig die Ringschraube platziert.

 

Vogelstation Bauanleitung zum selber bauen

 

3. Schritt: die Halterung anbringen und die Futterstation befüllen

Um die Futterstation in die Erde stecken zu können, wird die 140cm lange Leiste unten schräg zugeschnitten. Dann wird die Leiste an der Rückseite der Station festgeschraubt und die Station in die Erde gesteckt.

In die Ringschraube an der Rückwand kann nun ein Meisenknödel oder ein Futterring eingehängt werden. Im Winter kann die Fläche dann mit Futterkörnern befüllt werden, im Sommer kann hier ein kleines Schälchen mit Wasser stehen.