Wer eine oder mehrere Katzen hält, sollte ihnen unbedingt auch einen Kratzbaum zur Verfügung stellen. Katzen nutzen Kratzbäume nämlich als Beobachtungsposten, als Liege- und Schlafplatz, als Klettergerüst und als Spielplatz. Zudem schärfen Katzen hier ihre Krallen und davon profitiert auch der Katzenhalter, denn so werden Sofa, Vorhänge, Teppiche und Türrahmen deutlich weniger in Mitleidenschaft gezogen. Kratzbäume gibt es in unzähligen Ausführungen fertig zu kaufen, von klein und schlicht bis hin zu sehr groß und aufwändig. Aber nicht jeder möchte die mitunter recht hohen Preise bezahlen und nicht hat die Möglichkeit, einen großen Kratzbaum in seiner Wohnung aufzustellen, der wie beispielsweise dieser hier aussieht:

Ganz so teuer und aufwändig muss es aber auch gar nicht immer werden, denn Katzenhalter können durchaus auch Kratzbäume selber bauen. So können sie Größe und Form selbst bestimmen und wenn Materialien verwendet werden, die ohnehin in der Werkstatt vorhanden sind oder als Reststücke günstig erworben werden können, halten sich auch die Kosten in Grenzen. Eine Idee für einen Kratzbaum zum Selberbauen stellt die folgende Anleitung vor. Hierbei geht es um einen Katzbaum mit zwei Liegeflächen, der zusätzlich mit einem Kratzbrett ausgestattet ist.

 

Kratzbäume selber bauen aus einfachen Mitteln – das wird benötigt

  • 1 Stück Küchenarbeitsplatte als Bodenplatte, 100 x 80 x 4cm; alternativ können auch zwei dünnere Holzplatten zusammengeleimt werden
  • 2 Stücke Kantholz, 100 x 8 x 8cm
  • 2 Stücke Kantholz, 50 x 8 x 8cm
  • 2 Holzbretter als Liegeflächen, 60 x 40 x 2,5cm
  • 1 Holzbrett als Kratzbrett, 60 x 20 x 3cm
  • 8 Sechskantschrauben, 12 x 120, mit Unterlegscheiben
  • Sisalteppich oder Sisalseil
  • Teppich, Plüschstoff oder Handtücher
  • Latexkleber

 

Kratzbäume selber bauen aus einfachen Mitteln – und die Katze freut sich!

1. Schritt: die Kanthölzer mit der Bodenplatte verbinden

Für sichere und stabile Verbindungen zwischen den Kanthölzern und der Bodenplatte sorgen die Sechskantschrauben samt Unterlegscheiben. Damit die Schrauben aber den Fußboden nicht verkratzen, werden die Schraublöcher abgesenkt, so dass die Schrauben dann vollständig in diesen Senkungen verschwinden. Im ersten Arbeitsschritt werden nun also zuerst mittig in jede Stellfläche der vier Kanthölzer Löcher für die Sechskantschrauben gebohrt. Anschließend wird auch die Bodenplatte mit Bohrungen für die Schrauben versehen. Dabei werden die Bohrungen so angeordnet, dass die Abstände zwischen den vier Kanthölzern und den Außenkanten der Bodenplatte jeweils 10cm betragen. Nachdem die Löcher gebohrt sind, werden die Bereiche um die Bohrungen mit einem Durchmesser von 2,5cm rund 1,5cm tief abgesenkt. Anschließend werden die Kanthölzer mithilfe der Sechskantschrauben und der Unterlegscheiben mit der Bodenplatte verschraubt.

 

2. Schritt: die Liegeflächen befestigen

Wenn die vier Kanthölzer befestigt sind, geht es mit den beiden Liegeflächen weiter. Diese werden im Grunde genommen genauso befestigt wie die Bodenplatte. Das bedeutet, auch hier werden wieder abgesenkte Bohrlöcher für die Sechskantschrauben gearbeitet und die beiden Holzbretter anschließend auf die Kanthölzer geschraubt.

 

3. Schritt: den Kratzbaum beziehen

Das Grundgestell des Kratzbaums ist damit fertig und nun geht es ans Beziehen. Die vier Kanthölzer können recht einfach mit Reststücken von Sisalteppich verkleidet werden. Dazu wird der Teppich entsprechend groß zugeschnitten und mittels Latexkleber an die Pfosten geklebt. Wer möchte, kann anstelle von Sisalteppich aber auch Sisalseil verwenden, das möglichst dicht und stramm um die Pfosten gewickelt wird. Um das Seil zu befestigen, werden die Pfosten zuvor mit Latexkleber eingestrichen, die Enden des Seils werden zusätzlich dazu mit kleinen Schrauben, Nägeln oder Krampen fixiert.

Die Bodenfläche und die Liegeflächen können mit Teppichresten, Plüschstoff oder auch Handtüchern bezogen werden. Auch hier eignet sich Latexkleber hervorragend, denn auf einen anderen Klebstoff könnte die sensible Katzennase wenig erfreut reagieren. Wer möchte, kann aber auch Klettband an den Hölzern und auf der Stoffrückseite anbringen. Dadurch lässt sich der Bezug jederzeit entfernen und waschen oder austauschen.

Kratzbäume selber bauen aus einfachen Mitteln

 

4. Schritt: das Kratzbrett anbringen und den Kratzbaum fertig stellen

Nun wird der Kratzbaum noch mit einem Kratzbrett ausgestattet. Hierfür werden die schmalen Kanten des 20cm breiten Holzbretts auf Gehrung geschnitten, damit das Kratzbrett später ohne Überstand aufliegt. Anschließend wird das Kratzbrett mit Sisalteppich oder Sisalschnur beklebt und danach so montiert, dass es auf der unteren Liegefläche und mittig zwischen den beiden längeren Pfosten auf der Bodenplatte aufliegt. Damit ist der selbstgebaute Kratzbaum auch schon fertig. Wer möchte, kann ihn nun aber natürlich noch weiter ausgestalten, beispielsweise indem er Spielzeug oder eine Hängematte zwischen den Kanthölzern befestigt.