Wer den Begriff Holzbank hört, denkt vielfach an eine einfache, schlichte Bank, wie sie beispielsweise häufig als sogenannte Festzeltgarnitur bei Gartenfesten, in Bierzelten oder in Biergärten zu finden ist. Solche Holzbänke sind zweifelsohne überaus praktisch und zweckmäßig, allerdings machen sie optisch nicht allzu viel her. Dabei muss eine Holzbank nicht immer nur sehr schlicht und einfach gehalten sein. Die folgende Bauanleitung beschreibt eine Holzbank, die sowohl in der Wohnung als auch im Garten eine gute Figur macht und dabei vom Grundkonzept her so einfach konstruiert ist, dass sie auch ein ungeübter Heimwerker ohne größere Schwierigkeiten nachbauen kann. Wichtig ist allerdings, ein geeignetes Holz auszuwählen. Vor allem wenn die Holzbank im Garten stehen soll, sollte ein unempfindlicheres Holz verwendet und mit einem entsprechenden Holzschutz behandelt werden.

Materialliste für die Holzbank

Die Holzbank kann beispielsweise aus Buche Leimholz, aus MDF-Platte oder aus kesseldruckimprägnierten Fichtenholz gebaut werden. Benötigt werden für die Holzbank:

  • Bauanleitung Holzbank1 Holzplatte als Sitzfläche, 160 x 40 x 4cm
  • 2 Holzplatten als Beine, 40 x 40 x 4cm
  • 6 Leisten, 35 x 5 x 2cm
  • 12 Rundstäbe mit 25mm Durchmesser, 52,5cm lang
  • 8 Holzdübel aus Buche mit 12mm Durchmesser, 5cm lang
  • Holzschrauben
  • Holzleim

 

Bauanleitung für die Holzbank

1. Schritt: die Holzbank bauen

Zuerst wird die eigentliche Holzbank gebaut. Dazu werden zunächst die Dübellöcher gearbeitet. Die beiden Holzplatten, die die Beine der Bank ergeben, werden an einer der schmalen Kanten mit jeweils 4 Dübellöchern versehen. Die Dübellöcher werden dabei mit einem Durchmesser von 12mm gut 2,5cm tief gebohrt. In die Dübellöcher wird dann etwas Holzleim gegeben und die Holzdübel werden eingeschlagen. Danach werden Dübellöcher in der Holzplatte gearbeitet, die die Sitzfläche ergibt. Die Dübellöcher müssen dabei mit den Dübeln in den Beinplatten übereinstimmen und so angelegt sein, dass die Sitzfläche bündig mit den Beinplatten abschließt. Anschließend werden auch diese Dübellöcher mit Holzleim befüllt, zudem wird etwas Holzleim auf der Fläche verteilt, auf der sich die Hölzer berühren. Dann werden die drei Holzplatten zusammengesteckt und am besten mit Schraubzwingen oder Spanngurten fixiert und zusammengepresst bis der Holzleim abgebunden hat.

 

Holzbank Bauanleitung zum selber bauen

 

2. Schritt: die Rückenlehne bauen

Während der Holzleim aushärtet, wird die Rückenlehne gebaut. Diese besteht aus den sechs Leisten und den Rundstäben. In die Leisten werden jeweils 4 Löcher gebohrt, die einen Durchmesser von 2,5cm haben und 1cm tief sind. Dabei wird das erste Loch mit einem Abstand von 5cm zur Oberkante gesetzt, die beiden folgenden Löcher mit einem Abstand von jeweils 7,5cm und das letzte Loch dann wieder 5cm von der Unterkante entfernt. Nun werden jeweils zwei Leisten und vier Rundstäbe miteinander verbunden. Dazu werden die Löcher mit Holzleim befüllt, die Rundstäbe eingesetzt und anschließend wird die zweite Leiste aufgesteckt. Wenn der Holzleim etwas abgebunden hat, wird die Rückenlehne fertig gestellt. Dazu werden die drei Einzelelemente miteinander verbunden, indem die Leisten vollflächig mit Holzleim versehen und aneinandergepresst werden.

 

3. Schritt: die Holzbank fertig stellen

Nun muss nur noch die Rückenlehne an die Holzbank montiert werden. Dazu wird die Rücklehne auf der Rückseite mit Holzschrauben aus rostfreiem Edelstahl verschraubt. Wer möchte, kann diese Verbindung aber auch mit Holzdübeln, Holzleim oder kleinen Metallwinkeln verstärken. Zum Schluss kann die Holzbank noch geölt, lasiert oder farbig gestrichen werden.