Abgesehen von Fesseldrachen ist der Heißluftballon das älteste Luftfahrzeug, das Menschen kennen. Heute wird davon ausgegangen, dass die Brüder Joseph Michel und Jacques Etienne Montgolfier den Heißluftballon erfunden haben. In China gab es mit den Kong-Ming-Laternen allerdings schon früher kleine Heißluftballons, auch wenn diese keine Menschen transportierten. Die erste Fahrt eines Heißluftballons erfolgte im Juni 1783, damals unbemannt. Im September des gleichen Jahres erfolgte eine zweite Probefahrt. Auch dieses Mal waren noch keine Menschen an Bord, dafür aber mit einem Hahn, einer Ente und einem Hammel drei Tiere.

Zwei Monate später schließlich waren Jean-Francois Pilatre de Rozier und der Gardeoffizier Francois d`Arlandes die ersten Ballonfahrer der Menschheitsgeschichte. Bis heute fasziniert der Heißluftballon die Menschen, aber es sieht auch wirklich imposant aus, wenn die Luftfahrzeuge gemächlich durch die Lüfte fahren:

Die Faszination zeigt sich auch darin, dass Heißluftballons sehr beliebte Dekorationsgegenstände sind. Die folgende Bauanleitung beschreibt daher, wie ein dekorativer Heißluftballon selbst gebaut werden kann.

 

Für den Heißluftballon werden benötigt:

  • 1 Luftballon
  • Tapetenkleister
  • Papierreste oder Zeitungen
  • Schnur
  • 1 1cm starke Holzplatte mit 10cm langen Kanten
  • 2 1cm x 1cm starke Holzleisten, 100cm lang
  • 4 kleine Ringhaken
  • Holzleim
  • Farben und Pinsel nach Wunsch

 

Bauanleitung für den Heißluftballon

1. Den Ballon anfertigen

Zuerst wird der Ballon hergestellt. Dazu wird zuerst der Tapetenkleister wie auf der Verpackung angegeben angerührt. Der Tapetenkleister muss nun einige Minuten lang quellen. In der Zwischenzeit wird ein Luftballon aufgeblasen und verknotet. Dieser Luftballon bildet das Grundgerüst für den Ballon des Heißluftballons. Außerdem werden unterschiedliche Papiere in Stücke gerissen. Dabei können sämtliche Papierreste verarbeitet werden, Kopier- und Schreibpapier also genauso wie beispielsweise buntes Geschenkpapier und Zeitungen. Nun wird der aufgeblasene Luftballon mit einer Schicht Tapetenkleister eingestrichen und mit den Papierstücken vollständig beklebt. Danach wird die nächste Schicht Tapetenkleister aufgetragen und die nächste Papierlage aufgebracht. Auf diese Weise werden je nach Stärke des Papiers sechs bis acht Schichten gearbeitet. Der Ballon muss nun vollständig trocknen. Je nach Dicke und Raumtemperatur kann dies mehrere Tage lang dauern. Nach dem Trocknen kann der Ballon bunt bemalt werden.

 

2. Den Korb bauen

Der Korb des Heißluftballons wird aus Leistenstücken gearbeitet, die im Versatz auf die Grundplatte geklebt werden. Dafür werden zuerst die beiden Leisten zerschnitten. Aus der einen Leiste werden 10cm lange Stücke hergestellt, die andere Leiste wird in 8cm lange Leistenstücke zerteilt. Nun werden die Unterkanten von zwei 10cm und zwei 8cm langen Leistenstücken mit Holzleim bestrichen und auf die Grundplatte geklebt. In der nächsten Reihe werden die vier Hölzer, wie in der Grafik zu sehen, versetzt aufgebracht. So wird der Korb nun Reihe für Reihe aufgebaut, insgesamt über 9 Reihen.

 

Heißluftballon Bauanleitung zum selber bauen

 

3. Den Heißluftballon zusammenbauen

Wenn der Ballon vollständig getrocknet und auch der Holzleim ausgehärtet ist, kann der Heißluftballon zusammengebaut werden. Als Aufhängung für den Ballon und Befestigung für den Korb werden vier Stücke Schnur verwendet. Die Schnurstücke sollten dabei so lang sein wie die gewünschte Aufhängung des Heißluftballons an beispielsweise der Decke zuzüglich Länge des Ballons plus 10cm. Ist der Ballon beispielsweise 25cm lang und soll eine 15cm lange Aufhängung vorhanden sein, müssten die vier Schnüre also mindestens 50cm lang sein. Nun werden vorsichtig zwei kleine Löcher in den Ballon gebohrt, ein Loch mittig auf der Oberseite und ein Loch mittig auf der Unterseite. Die Schnüre werden nun durch diese beiden Löcher gefädelt. Am Korb werden jetzt die vier Ringhaken befestigt und daran werden die Schnüre auf der Ballonunterseite festgeknotet. Die Schnüre auf der Oberseite werden nun entweder zu einer Schlinge zusammengefasst oder verflochten und dann kann der Heißluftballon auch schon aufgehängt werden.