DIY Schuhregal: Platzsparend und originell

Infos zu DIY Schuhregal
Auch ungeübte Heimwerker können unser DIY Schuhregal problemlos nachbauen. Versprochen!

Einen geeigneten Aufbewahrungsort für die Schuhe zu finden, ist nicht immer ganz so einfach. Denn vor allem in einem engen Flur ist oft kein Platz für einen großen Schuhschrank. Der Luxus von einem eigenen Raum für die Kleider und die Schuhe ist in einer kleinen Wohnung kaum drin und die Straßentreter im Schlafzimmer aufzubewahren, ist auch nicht jedermanns Sache. Trotzdem braucht die Schuh-Kollektion einen Ort, wo sie vernünftig, ordentlich und übersichtlich aufgehoben ist. Wenn Schuhregale aus dem Möbelhaus keine Lösung sind, ist DIY angesagt. Und wie ihr ein cooles DIY Schuhregal selber bauen könnt, zeigen wir euch in dieser Anleitung!

Ein Schuhregal schafft nicht nur Ordnung im Flur. Vielmehr sorgt es auch dafür, dass der Eingangsbereich ansprechend und einladend wirkt. Und wenn dort keine Standard-Möbel herumstehen, sondern originelle, selbst gebaute Unikate, ist das Bild umso schöner.

Wenn ihr euch ein Schuhregal selber bauen wollt, müsst ihr euch aber nicht gleich auf den Weg in den nächsten Baumarkt machen. Stöbert erst einmal in der Garage, im Keller, auf dem Speicher oder im Garten. Vielleicht findet ihr dort ja ein paar Materialien, die ihr verarbeiten könnt.

Ideen und Möglichkeiten für ein DIY Schuhregal gibt es schließlich viele. So könnt ihr zum Beispiel Obst- oder Holzkisten miteinander verschrauben. So entsteht ein ganzes Regalsystem. Oder ihr stapelt alte Rohre aufeinander. Genauso könnt ihr Paletten der Länge nach zersägen und aufeinander setzen.

Wir zeigen euch noch eine andere Variante, nämlich ein hängendes Schuhregal aus Brettern und Seil. Und damit der Look wirklich einmalig wird, erklären wir, wie ihr die Bretter mit selbstgemachter Beize einfärben könnt.

Diese Materialien braucht Ihr für das DIY Schuhregal

  • Regalböden oder andere Holzbretter, zum Beispiel 120 x 30 cm groß
  • Seil, 10 bis 15 mm dick
  • Bohrmaschine und Holzbohrer im Durchmesser des Seils
  • 2 Deckenhaken zum Einschrauben und 2 Dübel
  • Zollstock und Bleistift
  • Papier oder Pappe und Locher für die Bohrschablone

Wie viele Bretter ihr für euer DIY Schuhregal verarbeitet, bleibt natürlich eurem eigenen Geschmack überlassen. Für ein eher kleines Regal reichen womöglich zwei, drei Bretter aus. Eine größere Schuhaufbewahrung kann auch aus fünf oder sechs Ebenen bestehen.

So könnt Ihr die Böden vom Regal färben und altern lassen

Für einen modernen und klaren Look könnt ihr euch im Baumarkt einfache Regalbretter zum Beispiel aus Fichtenleimholz besorgen. Sie sind nicht sehr teuer und in vielen verschiedenen Formaten erhältlich.

Soll das DIY Schuhregal ein rustikaleres Design bekommen, könnt ihr aber auch alte Bretter verbauen. Oder ihr nehmt neue Bretter und trimmt sie auf alt. Dafür könnt ihr aus Zutaten, die ihr wahrscheinlich ohnehin im Haus habt, eine Beize anrühren.

Ein Hinweis vorweg

Ähnlich wie eine Lasur oder ein Holzöl überdeckt eine Beize die Holzmaserung nicht, sondern betont sie. Dabei entsteht der Effekt zum einen durch die enthaltenen Farbstoffe in der Beize. Zum anderen reagiert die Lösung chemisch mit dem Holz.

Je nach Holzart und Beize kann das Ergebnis deshalb sehr unterschiedlich ausfallen. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, solltet ihr eine selbstgemachte Beize daher vorher an einem Reststück oder einer später nicht sichtbaren Stelle ausprobieren.

Schwarzer Tee für einen warmen, rötlichen Braunton

Für einen warmen Braunton, der ins Rötliche übergeht, kocht ihr einen Sud aus Schwarztee. Gebt dafür mehrere Esslöffel losen Tee oder ein paar Teebeutel in ein Glas und gießt sie mit kochend heißem Wasser auf.

Den Sud lasst ihr dann solange ziehen, bis das Wasser kalt ist. Danach schüttet ihr den Sud am besten durch ein feines Sieb oder eine Filtertüte. So ist sichergestellt, dass ihr keine Teekrümel auf euren Brettern habt.

Mit einem Pinsel tragt ihr den Sud anschließend auf die Bretter auf, je nach gewünschtem Look entweder gleichmäßig oder nur stellenweise. Wenn das Holz trocken ist, sieht ihr die Farbe. Ist euch die Färbung nicht stark genug, tragt ihr einfach noch einmal eine Schicht auf.

Kaffee für ein kühles Braun

Kaffee färbt unbehandeltes Holz in einem kühlen Braunton ein. Für die Beize gebt ihr vier gehäufte Esslöffel Kaffeepulver in ein Glas und übergießt den Kaffee mit einem halben Liter kochendem Wasser.

Wenn der Kaffeeaufguss kalt ist, pinselt ihr damit eure Bretter ein. Geht ihr später mit Natron oder Essig über den Anstrich, wird die Farbe dunkler, gräulicher und bekommt einen Grünstich.

Essig und Eisen für eine graue bis schwarze Farbe

Sehr dunkle Bretter könnt ihr mit einer Beize aus Essig und Eisen gestalten. Dafür gebt ihr eine gute Portion Stahlnägel in ein Schraubglas. Die Nägel können ruhig schon rostig sein. Alternativ oder zusätzlich dazu könnt ihr Stahlwolle oder Topfreiniger nehmen.

Das Schraubglas füllt ihr dann ungefähr zur Hälfte mit Essigessenz auf. Die Beize muss nun mindestens einen Tag lang ruhen. Je länger ihr die Mischung stehen lasst, desto stärker ist der Färbeeffekt.

Wenn ihr eure Bretter mit der Beize einpinselt, kommt es zu einer chemischen Reaktion zwischen der Beize und den Gerbstoffen im Holz. Je höher der Gerbstoffgehalt ist, desto dunkler wird das Holz. Tragt die Lösung deshalb nur sehr sparsam auf. Die endgültige Farbe seht ihr erst, wenn das Holz komplett trocken ist.

Natron zum Einfärben

Natron wird zum Backen und als Reinigungsmittel verwendet. Aber das Pulver eignet sich auch gut für eine natürliche Beize. Denn Natron laugt die Gerbstoffe, die im Holz oder in einer vorher aufgetragenen Beize enthalten sind, aus. Unbehandeltes Holz wird dadurch etwas kräftiger und bekommt eine gelbliche Farbe. Eine Beize wird ein bisschen dunkler.

Für das Färbemittel verrührt ihr einige Esslöffel Natron mit kaltem Wasser. Anschließend pinselt ihr eure Bretter großzügig mit dem Natron-Wasser ein. Sollte nach dem Trocknen eine Schicht aus Natron auf dem Holz liegen, könnt ihr diese mit einer Bürste einfach entfernen.

So wird das DIY Schuhregal gebaut

Unser DIY Schuhregal ist eine prima Lösung, wenn ihr recht viele Schuhe, aber nur wenig Stauraum habt. Denn wir bauen das Schuhregal als Hängeregal. Dadurch nimmt es keine Stellfläche weg. Und auch krumme und schiefe Wände sind kein Problem. In diesem Fall hängt ihr das Regal nämlich einfach ein paar Zentimeter weiter von der Wand weg. Aber der Reihe nach!

1. Schritt: eine Bohrschablone anfertigen

Für das DIY Schuhregal müsst ihr später in jeden Regalboden vier Löcher bohren. Und damit das Regal gerade hängt, sollten die Löcher alle ziemlich genau übereinander liegen.

Nun wäre es natürlich möglich, die Bohrlöcher bei jedem Brett einzeln auszumessen. Aber ihr könnt es euch auch viel einfacher machen, indem ihr euch eine Bohrschablone bastelt.

Nehmt dafür ein Stück Papier oder Karton. Dann messt ihr von einer Ecke aus den gewünschten Abstand zwischen den Kanten und dem Seil ab. Damit die Stabilität erhalten bleibt, können das zum Beispiel 3 cm sein. Anschließend stanzt ihr den markierten Punkt mit dem Locher aus. Schon ist eure Schablone fertig.

2. Schritt: die Regalböden bohren

Grafik 1 zu DIY Schuhregal
Eine Schablone erleichtert das Bohren.

Eure Schablone legt ihr nacheinander an allen vier Ecken der Bretter an und markiert die Bohrlöcher mit dem Bleistift.

Anschließend nehmt ihr euch die Bohrmaschine und bohrt an den markierten Stellen einmal komplett durch die Regalböden durch. Arbeitet die Bohrlöcher dabei im gleichen Durchmesser wie euer Seil. Und achtet darauf, dass ihr den Bohrer gerade haltet.

3. Schritt: das Seil ausmessen und markieren

Weiter geht es mit dem Seil. Messt aus, wie hoch euer DIY Schuhregal werden soll. Von dem Seil schneidet ihr dann zwei Stücke ab, die gut doppelt so lang sind wie die Höhe. Soll das Schuhregal zum Beispiel 180 cm hoch werden, schneidet ihr die beiden Seile etwa 400 cm lang zu. Die Zugabe braucht ihr für die Knoten.

Und denkt daran, dass das DIY Schuhregal an der Decke hängt. Messt deshalb von der Decke nach unten, nicht vom Boden aus nach oben!

Nun nehmt ihr die beiden Seile und legt sie in der Mitte zusammen. An den Mittelpunkten werden die Seile später in die Deckenhaken eingehängt. Markiert euch diese Punkte deshalb. Von den Mittelpunkten aus messt ihr dann nach unten und kennzeichnet euch die Stellen für die Regalböden. Dort knüpft ihr nachher Knoten.

Die Abstände zwischen den Böden könnt ihr natürlich beliebig wählen. So um die 30 cm sind für Schuhe aber ein gutes Maß. Kommen Kinderschuhe in das Regal, könnt ihr die Abstände auch etwas kleiner wählen. Und einen Boden könnt ihr weiter nach unten setzen. Hier finden dann Stiefel ihren Platz.

4. Schritt: die Böden auf das Seil fädeln

Grafik 2 zu DIY Schuhregal
Knoten halten die Regalböden in Position.

Jetzt müssen die Bretter und die Seile miteinander verbunden werden. Nehmt dafür ein Seil und schiebt ein Ende von oben nach unten durch das vordere rechte Loch vom ersten Regalboden. Dann knüpft ihr unter dem Brett einen Knoten.

Anschließend folgt ihr dem Seil ein Stück nach oben und knüpft einen weiteren Knoten an der nächsten Stelle, die ihr euch markiert habt. Nun nehmt ihr den zweiten Regalboden und fädelt das Ende des Seils von unten durch das vordere rechte Loch. Schiebt das Brett soweit nach unten, bis es auf dem Knoten aufliegt.

Danach knüpft ihr den nächsten Knoten und fädelt einen weiteren Regalboden auf. So fahrt ihr fort, bis alle Regalbretter verarbeitet sind.

Auf der anderen Seite geht es dann wieder zurück nach unten. Hier schiebt ihr das Seil also von oben nach unten durch das hintere Loch auf der rechten Seite und bindet einen Knoten unter dem Brett.

Anschließend führt ihr das Seil durch den nächsten Regalboden und sichert ihn ebenfalls mit einem Knoten. So arbeitet ihr euch durch alle Bretter. Unter dem untersten Brett knüpft ihr einen letzten Knoten. Überschüssiges Seil können ihr danach abschneiden.

Kontrolliert zwischendurch aber immer mal wieder, ob die Knoten auf einer Höhe sind.

Das Ganze wiederholt ihr auf der anderen Seite. Hier ist noch wichtiger, darauf zu achten, dass die Regalböden gerade sind. Sind alle Bretter fixiert, ist das DIY Schuhregal fertig.

5. Schritt: das DIY Schuhregal aufhängen

Nun müsst Ihr Euer selbstgebautes Schuhregal nur noch aufhängen. Markiert euch dazu zwei Punkte in der Decke, die den gleichen Abstand zueinander haben wie die beiden Seile. Nachdem ihr die beiden Löcher gebohrt habt, schraubt ihr die beiden Deckenhaken zusammen mit den Dübeln ein.

Dann hängt ihr das DIY Schuhregal in die Haken. Und schon könnt ihr eure Schuhsammlung darauf präsentieren!

Übrigens: Bleibt auf dem Regal Platz übrig, könnt ihr ihn für Deko nutzen. Ein paar Fotos von der Hochzeit und den Kindern, eine Schale für den Schlüsselbund und eine Pflanze lassen den Eingangsbereich gleich noch hübscher aussehen …