Das Bett ist ein wichtiger und beliebter Ort in jeder Wohnung, denn schließlich gibt es nicht Schöneres, als sich nach einem langen, anstrengenden Tag in sein gemütliches Bett zu kuscheln. Um aber tatsächlich erholsamen Schlaf zu finden und sich am nächsten Morgen nicht wie gerädert zu fühlen, ist ein bequemes Bett sehr wichtig. Zuständig und verantwortlich dafür, wie komfortabel und rückenfreundlich ein Bett ist, sind in erster Linie der Lattenrost und die Matratze. Das eigentliche Bett hingegen, also der Rahmen oder die Konstruktion, entscheidet vor allem über die Optik. Da ein Bettgestell generell verhältnismäßig einfach zu bauen ist, eignet sich ein Bett hervorragend als eines der ersten Selbstbauprojekte.

Eine Idee für ein Bett zum Selberbauen zeigt dieses Video:

 

Wir haben uns eine Bauanleitung ausgedacht, die nicht nur sehr einfach nachzubauen ist, sondern zudem den Vorteil bietet, dass das Bett jederzeit auch wieder abgebaut und an einer anderen Stelle aufgebaut werden kann. Trotz des sehr einfachen Prinzips sieht das Bett aber tatsächlich aus wie ein echtes Designerbett!

 

Benötigte Materialien und Werkzeuge für das Bett

Bett BauanleitungFür ein Einzelbett mit einem 90 x 200cm großen Lattenrost und einer ebenso großen Matratze werden folgende Materialien und Werkzeuge benötigt:

  • 12 Bretter 110 x 10 x 1cm
  • 12 Bretter 220 x 10 x 1cm
  • 2 Bretter 110 x 15 x 1cm
  • 2 Bretter 220 x 15 x 1cm
  • 28 5 x 5 x 5cm große Holzklötzchen
  • 4 Rundstäbe mit 1cm Durchmesser, 50cm lang
  • 4 Holzkugeln mit 3cm Durchmesser
  • Bohrmaschine mit 10er-Bohrer

 

Bauanleitung für das Bett

1.) Der Clou an diesem Bett besteht darin, dass die einzelnen Bauteile lediglich zusammengesteckt oder, genauer gesagt, auf die Rundstäbe aufgefädelt werden. Daher besteht die Hauptarbeit bei diesem Bett auch darin, die Bretter und die Holzklötzchen vorzubohren. Im ersten Schritt werden die Holzklötzchen exakt in der Mitte komplett durchgebohrt.

2.) Im nächsten Schritt werden dann die Bohrungen an den Brettern gearbeitet. Jedes Brett erhält dabei jeweils ein Loch auf jeder Seite, das von den Außenkanten aus gemessen 4,5cm nach innen versetzt ist. Dadurch ragen die Bretter später 2,5cm über die Holzklötzchen hinaus. Die Holzkugeln werden ebenfalls mittig gebohrt, allerdings wird hier die Bohrung nur etwa 1cm tief gearbeitet. Sind die Bohrungen alle fertig, ist die meiste Arbeit bereits geschafft und das Bett kann nun auch schon aufgebaut werden.

3.) Der Aufbau des Bettes beginnt, indem die vier Rundstäbe in vier Klötzchen gesteckt und diese Klötzchen an der entsprechenden Stelle im Raum aufgestellt werden. Dabei muss der exakte Abstand allerdings nicht ausgemessen werden, denn er ergibt sich durch die Bretter ganz automatisch. Jetzt werden zuerst zwei 110cm lange Bretter für die kurzen Bettseiten auf die Rundstäbe aufgefädelt, danach dann im rechten Winkel dazu zwei 220cm lange Bretter für die langen Bettseiten. Im nächsten Schritt folgen vier Holzklötzchen, dann zwei kurze Bretter und danach wieder zwei lange Bretter. Nach diesem Prinzip wird der gesamte Bettrahmen aufgebaut, also immer Holzklötzchen und Bretter im Wechsel.

4.) Nach den dritten oder vierten Holzklötzchen werden aber die 15cm breiten Bretter aufgefädelt. Diese Bretter ragen weiter in die Bettinnenseite hinein und bilden damit die Auflage für den Lattenrost. In welcher Höhe sie aufgefädelt werden, hängt davon ab, wie dick die Matratze ist. Zudem kann der Heimwerker selbst entscheiden, ob die Matratze mit Überstand, bündig oder unterhalb des Bettrahmens abschließen soll.

Bett Bauanleitung

Wenn alle Holzklötzchen und Bretter aufgebraucht sind, werden als Abschluss noch die Holzkugeln auf die Rundstäbe aufgesetzt und das fertige Selbstbau-Designer-Bett sieht dann so aus wie oben dargestellt.