Ein Tandem ist ein Fahrrad, das in aller Regel für zwei hintereinander sitzende Personen konzipiert ist. Im Unterschied zu einem normalen Fahrrad ist ein Tandem mit einem zweiten Sitzrohr und einem zusätzlichen Tretlager ausgestattet. Außerdem ist zur Versteifung meist ein Rohr angebracht, das vom Steuerrohr zum hinteren Tretlager verläuft. Wer nun selbst gerne Tandem fahren möchte, aber nur ein begrenztes Budget zur Verfügung hat oder ein passionierter Heimwerker und Bastler ist, kann sich recht einfach ein Tandem selber bauen. Wie dies funktioniert, erklärt die folgende Bauanleitung.

Und als Video sieht die Bauanleitung für ein Tandem so aus.

 

Die Materialien für das Tandem

Das Tandem wird aus zwei ausgemusterten Fahrrädern gebaut. Damit sind die meisten benötigten Materialien dann automatisch auch schon vorhanden. Die weiteren benötigten Teile, zu denen ein zweiter Zahnkranz, eine Fahrradkette und ein Stahlrohr gehören, kann entweder ein weiteres ausgemustertes Fahrrad liefern oder die Teile können im Fahrradfachhandel gekauft werden. Wer eine etwas luxuriösere Variante bauen möchte, findet im Fahrradfachhandel übrigens auch spezielle Ersatzteile für Tandems, beispielsweise besonders lange Brems- und Schaltzüge.

 

Einige wichtige Hinweise vorab

Bauanleitung TandemIm Grunde genommen ist es nicht allzu schwer, ein Tandem aus zwei alten Fahrrädern selber zu bauen. Da die Rahmen aber miteinander verschweißt werden müssen, sind zwei Punkte wichtig. Zum einen sollten die Fahrräder eine ähnliche Bauart aufweisen, denn dadurch ist es sehr viel einfacher, sie miteinander zu verbinden. Zum anderen sollten beide Rahmen aus Stahl sein, denn ansonsten ist es nicht möglich, die Rahmen ordentlich miteinander zu verschweißen. Was das Schweißen angeht, sollte selbstverständlich sein, dass die Arbeiten nur von jemandem ausgeführt werden, der weiß, was er tut. Um sich und den Mitfahrer nicht zu gefährden, ist es im Zweifel somit besser, die Schweißarbeiten von einem Profi durchführen zu lassen. Ein Schlosserbetrieb oder eine Kfz-Werkstatt sind hier die richtigen Ansprechpartner und die Kosten sind wirklich überschaubar.

 

Die Bauanleitung für das Tandem

1. Schritt: die Rahmen vorbereiten

Der Bau des Tandems beginnt mit der Demontage aller Anbauteile. Diese müssen nämlich komplett entfernt sein, bevor mit den Schweißarbeiten begonnen werden kann. Die abgebauten Teile werden allerdings nicht entsorgt, denn die meisten Teile werden später wiederverwendet. Sind alle Teile demontiert, werden die nicht benötigten Rahmenteile entfernt. Bei dem Rahmen, der als Vorderteil verwendet wird, werden die beiden V, an denen das Hinterrad angebaut war, mithilfe eines Trennschleifers oder einer Stahlsäge weggeschnitten. Dadurch ist jetzt nur noch ein Dreieck übrig. Die Schnittkanten werden anschließend sorgfältig geglättet.

 

2. Schritt: den Rahmen schweißen

Nun folgt der schwierigste und gleichzeitig der Arbeitsschritt, der wirklich sehr sorgfältig durchgeführt werden muss. Jetzt wird der Rahmen nämlich geschweißt. Sind der Außendurchmesser der Querstange, in der die Sattelstange steckt, und der Innendruchmesser der Gabelhülse gleich, ist die Verbindung recht einfach. In diesem Fall wird die Hülse für die Gabel nämlich einfach der Länge nach aufgeschnitten, der vordere Rahmen hier hineingesteckt und die Schnittkante durch eine Schweißnaht geschlossen. Ist dies nicht möglich und die Rohre müssen direkt miteinander verschweißt werden, sollten unbedingt kleine Bleche in die Ecken eingeschweißt werden, um den Rahmen zu versteifen und die Verbindungen zu stabilisieren. Ist der Rahmen verschweißt, muss noch eine Strebe eingeschweißt werden, die die beiden Tretlager miteinander verbindet und den Rahmen verstärkt. Als Strebe kann ein einfaches Stahlrohr verwendet werden, möglich ist aber auch, eine Stange von einem weiteren Fahrrad zu verbauen. Wer ganz sichergehen möchte, kann diese Verbindung dann zusätzlich noch verschrauben.

 

3. Schritt: Montage von Kette, Bremsen und Lenker

Wenn der Rahmen fertig ist, wird der Antrieb montiert. Dies ist möglich, indem zwei baugleiche 3fach Kettenblätter als Tretlager verbaut werden. Die Kette verläuft dann auf den mittleren Kettenblättern vom vorderen zum hinteren Tretlager und vom größten Kettenblatt des hinteren Tretlagers verläuft eine Kette zum Hinterrad auf einen 6fach-Zahnkranz. Eine andere Möglichkeit wäre, die Kette auf der linken Seite vom vorderen zum hinteren Tretlager zu führen. In diesem Fall stehen alle Gänge zur Verfügung, allerdings wird ein zusätzlicher Zahnkranz benötigt. Damit auch der Hintermann bremsen kann, kann eine zweite Seitenzugbremse eingebaut werden, die dann spiegelverkehrt an den Rahmen montiert wird. Alles anderen Teile, also beispielsweise Lenker, Räder und Sattel, werden genauso wieder eingebaut, wie bei einem normalen Fahrrad.