Ein Tisch ist in erster Linie ein sehr praktisches Möbelstück, denn an einem Tisch kann gegessen und gearbeitet werden. Daneben ist ein großer Tisch aber auch ein zentraler Versammlungsort in der Wohnung, an dem sich bei beispielsweise Familientreffen und Feiern die gesamte Familie versammelt. Gerade zu solchen Anlässen ist es dann besonders schön, wenn es sich bei dem Tisch um eine elegante und große Tafel handelt, an der alle Gäste Platz haben, der Tisch festlich eingedeckt und mit allerlei Leckereien bestückt werden kann. Nun sind große Tische allerdings meist auch recht teuer, so dass es sich durchaus lohnen kann, seine Festtafel selbst zu bauen.

Materialliste für einen Tisch

Bauanleitung TischIn dieser Bauanleitung wird ein 180cm langer und 100cm tiefer Tisch gebaut. Dafür werden benötigt:

  • 1 Tischplatte, 180 x 100 x 5cm
  • 2 Kanthölzer, 160 x 10 x 3cm
  • 3 Kanthölzer, 60 x 10 x 3cm
  • 6 Kanthölzer, 72 x 10 x 10cm
  • Schrauben, Winkel, Akku-Schrauber / Bohrmaschine

 

Bauanleitung für den Tisch

1.) Im Grunde genommen ist es recht einfach, einen Tisch zu bauen. Wichtig ist nur, dass der Tisch stabil gebaut wird, damit er später nicht auf sprichwörtlich wackeligen Beinen steht oder sich die Tischplatte im Laufe der Zeit durchbiegt, wenn der Tisch mehrere Male etwas schwerer beladen wurde. Aus diesem Grund wird die Tischplatte mit einer Unterkonstruktion stabilisiert, die auch als erstes gebaut wird. Für die Unterkonstruktion werden zwei 160cm lange und zwei 60cm lange Kanthölzer mithilfe von Schrauben und Winkeln zu einem Rahmen verbunden. Mittig in den Rahmen wird dann das dritte 60cm lange Kantholz als Querstrebe integriert.

Bauzeichnung Tisch zum selber bauen

 

2.) Im nächsten Schritt werden nun die sechs 72cm langen Balken als Tischbeine montiert. Dazu werden die Tischbeine auf einer der schmalen Seiten vorgebohrt und anschließend an den vier Ecken sowie in der Mitte der Unterkonstruktion befestigt. Wird ein kleinerer Tisch gebaut, reichen allerdings auch vier Tischbeine aus. Entsprechend sollten bei einer deutlich längeren Tafel jedoch zwei zusätzliche Tischbeine montiert werden, damit die Tafel dann auch tatsächlich sicher und stabil steht. Die Unterkonstruktion ist damit fertig und kann auf ihren vorgesehenen Platz gestellt werden.

3.) Jetzt fehlt nur noch die Tischplatte. Als Tischplatte eignen sich Küchenarbeitsplatten sehr gut, denn diese sind stabil, unempfindlich und recht pflegeleicht. Grundsätzlich kann die Tischplatte aber auch aus einer anderen Holzplatte, aus einer Kunststoffplatte oder auch aus Glas, Metall oder Stein gearbeitet werden. Die Tischplatte wird auf die Unterkonstruktion aufgelegt und je nach verwendetem Material festgeschraubt, verleimt oder mit Spezialkleber befestigt.

4.) Wer eine Tischplatte gestalten möchte, die sehr dekorativ aussieht und dabei recht preisgünstig ist, kann auch eine Mosaiktischplatte herstellen. Hierbei dient eine einfache OSB- oder Verlegeplatte als Trägerplatte, die mit Fliesenkleber eingestrichen wird. Für den Belag werden Fliesenreste oder auch ein ausgemusterter Spiegel in kleine Stücke geschlagen und auf der Platte angeordnet. Dabei können die einzelnen Mosaikteile willkürlich verteilt, in einem Muster oder als richtiges Bild gelegt werden. Wenn der Fliesenkleber getrocknet ist, werden die Zwischenräume mit Fugenmasse ausgefüllt. Eine Alternative hierzu wären dünne Holzstäbe, die wie ein Parkettboden auf der Trägerplatte angeordnet werden. In diesem Fall werden die Holzstäbe in ein Bett aus Holzleim gelegt.

Eine andere Idee für einen selbstgebauten Tisch zeigt dieses Video.