In einem Garten sammeln sich allerlei Geräte, Werkzeuge, Gartenutensilien und andere Gegenstände wie Kinderspielzeug oder Gartenmöbel an. Damit diese ordentlich aufgeräumt und aufbewahrt werden können, wenn sie nicht benötigt werden oder überwintert werden sollen, verfügen die meisten Gärten über einen Geräteschuppen. Ein solcher Geräteschuppen muss nicht unbedingt sehr aufwändig gestaltet sein, denn er dient weniger der Optik, sondern soll in erster Linie praktisch und zweckmäßig sein. Wie der Gartenbesitzer einen einfachen Geräteschuppen selber bauen kann, beschreibt die folgende Bauanleitung.

Materialliste für einen einfachen Geräteschuppen

  • 6 Balkenschuhe mit passenden Bolzen und Muttern
  • 2 Pfosten, 9 x 9 x 200 cm
  • 2 Pfosten, 9 x 9 x 230 cm
  • 2 Pfosten, 9 x 9 x 191 cm
  • 1 Pfosten, 9 x 9 x 111,5 cm
  • 4 Pfosten, 9 x 9 x 76,5 cm
  • 2 Pfosten, 9 x 9 x 162 cm
  • 2 Pfosten, 9 x 9 x 125 cm
  • 3 Dachbalken, 6 x 12 x 200 cm
  • Bretter als Verkleidung
  • OSB-Platte und Dachpappe
  • Winkel, 6 x 6 x 5cm und Flachverbinder 5,5 x 140cm
  • Edelstahlschrauben
  • 3 Ladenbänder 0,6 x 4,5 x 6cm und 1 Türgriff

 

Bauanleitung für den Geräteschuppen

Geräteschuppen Bauanleitung zum selber bauen

 

1.) Der Bau des Geräteschuppens beginnt mit dem Setzen der senkrechten Pfosten. Dazu werden entsprechend tiefe Löcher für die Balkenschuhe ausgehoben und die Balkenschuhe einbetoniert. Wenn der Beton ausgehärtet ist, werden die Pfosten in die Balkenschuhe gesteckt und mit durchgehenden Bolzen und Muttern fixiert. Dabei werden an der Front die 200cm langen Pfosten platziert, an den Seiten die 191cm langen Pfosten und an der Rückwand werden die 230cm langen Pfosten verarbeitet. Der Geräteschuppen erhält dadurch später ein geneigtes Dach, was wichtig ist, damit beispielsweise Regen abfließen kann.

2.) Wenn die senkrechten Pfosten gesetzt und fixiert sind, werden die Querverstrebungen montiert. Begonnen wird dabei mit den unteren Verstrebungen, die jeweils zwischen die senkrechten Pfosten gesetzt werden. Befestigt werden die Querverstrebungen mit jeweils zwei Winkeln pro Seite, jede Querstrebe wird also mit vier Winkeln fixiert. Wichtig hierbei ist aber, darauf zu achten, dass die Querverstrebungen alle in der gleichen Höhe angebracht werden.

3.) An den Seiten werden dann die oberen Querverstrebungen montiert. Diese werden so gesetzt, dass sie zwischen den vorderen und den hinteren Pfosten sitzen und auf dem mittleren senkrechten Pfosten aufliegen. Auch hier werden die Querverstrebungen wieder beidseitig mit Winkeln befestigt. An der Vorderseite und der Rückseite fehlen jetzt noch die Querverstrebungen, die auf die senkrechten Pfosten aufgelegt werden und gleichzeitig die Auflage für die Dachbalken bilden. Diese werden nun ebenfalls montiert.

4.) Damit es in den Geräteschuppen nicht hineinregnet, braucht er natürlich ein Dach. Die einfachste Variante besteht darin, eine OSB-Platte auf die Dachbalken zu nageln oder zu schrauben und diese dann mit Dachpappe abzudecken. Wer es etwas eleganter möchte, montiert eine Unterkonstruktion aus Leisten auf die OSB-Platte und deckt das Dach mit Ziegeln ein.

5.) Als Verkleidung für den Geräteschuppen können einfache Bretter angebracht werden. Aus diesen Bretter kann dann auch die Tür gearbeitet werden. Dazu werden die Bretter in der gewünschten Länge und Breite übereinandergelegt und mit zwei Brettern, die auf der Rückseite senkrecht über die gesamte Länge verlaufen, fixiert. Ausgestattet mit drei Türbändern und einem Griff kann die Tür dann montiert werden.