Fußball ist Deutschlands Nationalsportart und es gibt kaum jemanden, der nicht zumindest gelegentlich das eine oder andere Fußballspiel schaut. Mindestens genauso beliebt wie das Zuschauen ist aber auch das Selbstspielen. Dabei muss es jedoch nicht immer ein echtes Spielfeld sein, denn es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um buchstäblich auch in kleinem Rahmen Fußball zu spielen. Eine dieser Möglichkeiten ist ein Tischkicker. Hierbei handelt es sich um eine Art Tisch, der mit Stangen ausgestattet ist, an dem die Spielfiguren befestigt sind. Durch geschicktes Bewegen und Drehen der Stangen kann der Ball dann ins gegnerische Tor befördert und gleichzeitig das eigene Tor sauber gehalten werden.

Das Ganze sieht dann so aus:

Grundsätzlich ist es natürlich möglich, sich einen solchen Tischkicker selber zu bauen. Allerdings ist dies recht schwierig und aufwändig, weil der Tischkicker so stabil sein muss, dass daran tatsächlich auch eifrig gespielt werden kann. Hinzu kommt, dass die benötigte Technik, wie beispielsweise die Stangen samt Spielfiguren, verhältnismäßig teuer ist. Insofern lohnt es sich letztlich nicht, einen richtigen, großen Tischkicker selber zu bauen. Anders hingegen ist dies bei einer Torwand. Eine Torwand, wie sie beispielsweise aus dem Fernsehen bekannt ist, ist recht schnell selbst gebaut und das Spielen und Trainieren daran macht mindestens genauso viel Spaß wie ein Tischkicker. Wie der Heimwerker und Hobbyfußballer seine eigene Torwand bauen kann, beschreibt die folgende Bauanleitung.

 

Für die Torwand werden benötigt:

  • 1 Holzplatte, 275 x 185cm groß und 0,5cm stark, beispielsweise eine OSB-Platte
  • 3 Rahmen, 5 x 5 x 185cm
  • 3 Rahmen, 5 x 5 x 175cm
  • 3 Rahmen, 5 x 5 x 125cm
  • Holzschrauben aus rostfreiem Edelstahl
  • 3 Metallwinkel
  • Farbe zum Bemalen der Torwand

 

Bauanleitung für die Torwand

1. Schritt: die Holzplatte vorbereiten

Welches Holz für die Torwand verwendet wird, spielt prinzipiell keine Rolle, denn die Platte wird ohnehin noch gestrichen und mit einem wetterfesten Holzschutz versehen. Die Platte sollte allerdings nicht zu stark sein, denn ansonsten wird die Torwand zu schwer, um sie noch im Garten bewegen zu können.

Die Holzplatte für die Torwand benötigt nun zunächst zwei Löcher, durch die später die Bälle geschossen werden können. Damit ein normaler Fußball sicher durchpasst, werden die Ausschnitte mit einem Durchmesser von 55cm gearbeitet. Dabei werden die Löcher am besten mit einem Zirkel auf die Platte gezeichnet und anschließend mit der Stichsäge ausgeschnitten. Die Löcher werden so platziert, dass der Kreismittelpunkt jeweils 50cm von den Außenkanten entfernt liegt. Nach dem Zuschnitt werden die Schnittkanten mit etwas Schleifpapier geglättet. Danach wird die Platte gestrichen. Meist erhält eine Torwand eine grüne Oberfläche und die Löcher werden weiß umrandet. Grundsätzlich sind der Phantasie hier aber keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist allerdings, darauf zu achten, dass es sich um eine wetterfeste Farbe für den Außenbereich handelt. Alternativ ist möglich, die bemalte Platte mit einem transparenten wetterfesten Holzschutz zu versiegeln.

 

Kicker Torwand zum selber bauen

 

2. Schritt: die Stützen bauen und montieren

Damit die Torwand sicher und stabil steht, wird sie an der Rückseite mit drei Stützen ausgestattet. Dafür werden zuerst die drei 185cm langen Rahmen direkt an die Rückwand der Holzplatte geschraubt. Zwei Rahmen werden dabei so angebracht, dass sie bündig mit der Holzplatte abschließen, der dritte Rahmen wird mittig platziert. Im rechten Winkel dazu werden die 125cm langen Rahmen befestigt, hierfür werden die Metallwinkel verwendet. Als zusätzliche Stütze werden außerdem die drei 175cm langen Rahmen montiert, deren Kanten auf Gehrung geschnitten und die mit dem senkrechten und dem waagerechten Rahmen verschraubt werden.